Mein persönlicher Werdegang:

Abitur in Freudenstadt, Studium der Medizin und Psychologie in Tübingen; der Doktortitel wurde von der Universität Tübingen verliehen; dort erhielt ich auch mein Diplom als Psychologe.

Für die Ausbildung zum Allgemeinarzt arbeitete ich in der Inneren Medizin im Krankenhaus Rottenburg, in der Chirurgie in Tübingen, und die Zeit in der Gynäkologie und Geburtshilfe absolvierte ich in Freudenstadt. Außerdem war ich ein halbes Jahr bei einem erfahrenen Allgemeinarzt als Assistent tätig.

Nach Anerkennung der Facharztbezeichnung eröffnete ich 1983 meine Praxis als Allgemeinarzt in Rottenburg. Hier betreue ich inzwischen eine große Zahl von Patienten. Für die vielfältigen Probleme meiner Patienten versuche ich ein offenes Ohr zu haben; dabei ist mir sehr wichtig, die Befunde der verschiedenen Fachärzte zu integrieren und eine auf den einzelnen Menschen abgestimmte Beratung zu gewährleisten.

Als Arzt muß ich lebenslang lernen. Selbstverständlich besuche ich regelmäßig Fortbildungen, und ich gebe offen zu, daß ich auch von meinen Patienten immer noch dazulerne. Ich freue mich, neue Dinge zu lernen. Das gilt nicht unbedingt für die Gesundheitspolitik; hier wird uns sehr viel zugemutet, so daß wir immer auf Neuerungen reagieren müssen. Ich habe mich nun auch entschlossen, Hausarztverträge abzuschließen, außerdem werden wir die begonnenen DMP-Verträge weiterführen und jetzt auch neue abschließen.

Ich freue mich immer noch, meinen Beruf auszuüben. Mein Wunsch wäre allerdings eine andere Gesundheitspolitik, die uns mehr Eigenverantwortung und Gestaltungsmöglichkeiten ließe.